Dienstag, 10. April 2018

Unsere Osterbräuche im Grundcheck

(Martina Alilovic)
Nun ist auch Ostern 2018 vorüber und somit auch all die Bräuche die es mit sich bringt, wie z.B. das
Ostereierfärben, Geschichten über den Osterhasen oder auch alles um die für Ostern üblichen Tiere, dasLamm und das Küken.
Wir alle kennen diese Bräuche, jedoch weiß eigentlich niemand woher diese Bräuche kommen,
denn eigentlich haben sie doch nichts mit dem Osterfest zu tun.
Grund genug um diese mal genauer unter die Lupe zu nehmen!
Fangen wir mal beim Ostereierfärben an: Das Färben der Ostereier gehört heute zweifellos zu unserem Osterfest dazu und wäre auch kaum wegzudenken, doch genau kann man gar nicht feststellen wie sich der Brauch entwickelt hat. Es ist allerdings bekannt, dass das Ei in der katholischen Kirche als Zeichen für die Wiedergeburt gilt, da aus dem Ei das Leben schlüpfen soll. Außerdem lässt sich sagen, dass bereits im alten Rom Eier verziert, verschenkt und als Dekoration verwendet wurden. So musste sich diese Tradition wohl nach und nach entwickelt haben.

Mittwoch, 28. März 2018

Konzertabend des Blasorchesters


(Laura Günther)
iHola Espana!, so hieß es am 20. und 21. März 2018. Schon beim Betreten der Aula konnte man den spanischen Flair erkennen. Das Bühnenbild erleuchtete in den Farben der spanischen Flagge.
Als das Orchester dann um 19:30 Uhr die Aula betrat, wurde es mit einem großen Applaus der Gäste begrüßt. Auch die Kleidung des Orchesters hatte einen Hauch von Spanien. Rote Accessoires am Handgelenk und Hals, stachen besonders durch die schwarze Kleidung heraus. Die Leitung Jens Jourdan, die das Orchester dirigierte, wurde dann vom Publikum mit einem Applaus und mit einem Stehapplaus vom Orchester begrüßt. Nun konnte der erste musikalische Konzertabend anfangen. 

Mittwoch, 21. Februar 2018

pupille-Team 2017/18

Hallo, hier ist das pupille-Team 2017/18!
Wir sind 14 Mitglieder aus den Jahrgangsstufen 5-10. Auf dieser Website veröffentlichen wir einige lesenswerte Beiträge, die ihr nur hier lesen könnt. Es lohnt sich also immer wieder, hier vorbeizuschauen!
Ihr seid ideenreich, verfasst gerne interessante Texte und wollt Teil eines motivierten Teams sein? Dann kommt doch einfach mal mittwochs von 13:15-14:00 Uhr in den Pupille-Raum (028) und teilt mit uns eure kreativen Ideen! Wir freuen uns auf euch!
Habt ihr mittwochs keine Zeit? Ihr könnt uns gerne eine E-Mail an pupille.thg@gmail.com mit Artikeln und/oder Anregungen zusenden.

Sonntag, 21. Januar 2018

Interview mit Herr Oswald

(Elia Šandor und Katarina Nikolic)
Pupille: Wie war Ihre Zeit am THG?
Oswald: Na, also ganz allgemein, wollt Ihr das wissen?
P: Ja
O: Alles in allem war sie sehr gut.
P: Was war der schönste Moment?
O: Oooh. Das ist eine hinterhältige Frage. Der allerschönste Moment…

Erster Eindruck Altgriechisch

Am Anfang war es ziemlich schwer, sich zu entscheiden, Altgriechisch oder Französisch zu nehmen. Argumente für Französisch: Weltsprache, Frankreich ist nicht weit, keine „ausgestorbene Sprache“. Viele Klassenkameraden und Freunde wollen Französisch lernen.
Argumente für Altgriechisch: man kann sich viele Fachbegriffe und Fremdwörter herleiten, es ist eine alte Sprache, man lernt die altgriechische Mythologie, aber auch die Wissenschaft kennen.
In den ersten Stunden lernten wir, die zwölf der Griechischklasse, das Alphabet. Es hat 24 Buchstaben, außerdem gibt es noch zwei Hauchzeichen und drei Akzente. Wir machten Übungen, besprachen Personen aus der griechischen Mythologie und griechische Orte. Dann kam der erste Übersetzungstext und mit ihm auch Deklinationen und Konjugationen.
Die erste Klassenarbeit ist mit gutem Schnitt schon überstanden. Alles in allem finde ich, dass ich mit Altgriechisch eine gute Wahl getroffen habe.